Sorry but i have to say something

Entschuldigung, aber ich muss kurz was loswerden.
 
Wie kann es sein, dass wir 2017 noch nicht in der Lage sind zu verstehen, dass es eben NICHT den Ausländer gibt, sondern wir ALLE auf dem selben Planeten leben?
 
Ich meine, jeder (junge) Mensch auf der Welt, der einmal eine längere Reise im Ausland gemacht hat versteht was es bedeutet GEMEINSAM zu leben. In jedem Hostel, egal ob Hong Kong, Vancouver, Sydney oder Budapest – du triffst Menschen die weltoffen sind. Du triffst Menschen die nichts anderes im Kopf haben als Abenteuer zu erleben, neue Menschen kennen zu lernen und ja, vielleicht auch das eine oder andere Bier zu trinken. Aber das wichtigste von Allem: Etwas zu lernen.
 
Du schaust jemandem in die Augen der deine Sprache nicht kann, lächelst kurz und schaffst es dann trotzdem miteinander zu kommunizieren, auch wenn es nur mit Händen und Füßen ist. Du lauscht Geschichten, du berührst Hände, du isst gemeinsam zu Abend und vielleicht verliebst du dich auch.
 
Wie kann es sein, dass wir 2017 noch immer nicht verstanden haben, dass wir Menschen, auch wenn wir sie vielleicht nicht verstehen, einfach einmal mit offenen Armen empfangen sollten, anstatt sie zu verurteilen?
 
Viele meine Freunde sind regelmäßig im Ausland unterwegs, leben dort und für uns ist dieses Konzept der Grenzen völlig unverständlich. Für uns ist es egal, ob jemand in Kopenhagen, in Indonesien, Australien, Südafrika oder in den USA lebt, wir sind unsere Generation! Wir leben nicht in Österreich, wir leben nicht in Europa, wir leben auf diesem Planeten.
 
Ich bin nicht bereit zu akzeptieren, dass ein österreichischer Außenminister Sebastian Kurz Fremdenhass schürt, ich bin nicht bereit, dass eine FPÖ jemals an die Macht kommt. Und ich bin bereit etwas dagegen zu tun. Und das startet heute.

Kommentar verfassen