Summit 12 – A brief summary


Dating wie im Jahr 1984

Matt Brittin, seines Zeichen Chef von Google Europa, hat in seiner Keynote versucht ein Bild zu malen, welches Google für uns in nicht allzu ferner Zukunft wahr werden soll. Mit zwei Protagonisten wurden wir, in einer netten Story verpackt, durch das mediale Dating-Szenairo von Harry und Sally im Jahr 2012 geführt, in der jede Sekunde von Google beherrscht unterstützt wurde. Das begann bei der Frage nach der richtigen Kleidung, zum Blumenhändler um die Ecke und der Möglichkeit Dating-Tipps via G+ abzuholen. Jeder Schritt wurde von Google indirekt eingefädelt und überwacht unterstützt. Wir lernten auch wie Unternehmen Google Trends nutzen können um zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Waren (Maxi-Kleider) anzupreisen und ihre Website durch entsprechendes Usability-Testing zu optimieren. Am Rande erwähnte Brittin noch, dass Google 40 verschiedene Blautöne getestet hat um schlussendlich auf die richtige Farbe zu kommen, welche wir heute in den Suchergebnissen sehen.  So nett die Geschichten auch waren, es war wie Lisa treffend sagte:

So entspannt wie im Urlaub

So gaben sich danach zumindest die Vertreter der großen Verlagshäuser in Österreich mit, unter anderem, Axel Bogocz von News und Thomas Prantner vom ORF, welche im Zuge des Mediengipfels von Armin Wolf auf der Bühne interviewt wurden. Die „entspannte“ Stimmung war jedoch nicht lange von Dauer, nachdem Armin Wolf gleich zu Anfangs die Frage stellte ob Google der Feind sei. „Diese Gelassenheit kann ich nicht teilen.“ reagierte Thomas Prantner mit der Aussage, der Online-Werbemarkt in Österreich ist noch unterentwickelt. Unterstrichen wurde das von Axel Bogoczs Aussage „Österreich hat den Status eines Entwicklungslandes“.

Zusammengefasst, wurde meiner Meinung nach viel um wenig geredet. Der Entwicklungsstand in dem wir uns jetzt befinden, ist der, welcher vor 3 Jahren bereits hinter uns gelassen werden sollte.

Der Tod der Bannerwerbung

Das hab ich auch mitgenommen aus der Summit. Jeder ist täglich mit ihnen konfrontiert und die meisten ignorieren sie oder suchen wie Armin Wolf das X um sie wegzuklicken. Bei dem Werbegipfel, beschrieb Thomas Koch es mit den Worten „Die Zeitungsmacher sind in Österreich ziemlich ahnunglos.“ (In Bezug auf Online-Werbung). Neue Werbeformen sind leider fast gar nicht angesprochen worden, die Gründe dafür mögen vielleicht in der fehlenden Zeit gelegen haben. Wir lernten aber auch dass das neue Hobby von Michael Ströck kennen und zwar den Service-Chat auf der Homepage von seinem vor kurzem gegründeten Plattform kochabo.at und wie wichtig die richtige Kampagne ist. Für Start-Ups kann es sonst schnell eng werden.

Himmel und Hölle für Marken

Durch die ging es in dem, meiner Meinung nach besten Panel, zu dem Thema Reputation. Hier wurden die spannenden Geschichten auf whatchado von Ali in Lederhose präsentiert und der Best Case „Lovestorm“ der ÖBB vorgestellt. Unterhaltsam und gleichzeitig Informativ war danach auch noch die Präsentation von Robert Seeger, welche mit seinem Zitat „Gute Marken kommen in den Himmel – böse in den Einkaufswagen“ aufhorchen ließ. Es gehe seiner Meinung nach im Grunde gar nicht darum eine gute Reputation zu besitzen, sondern viel mehr die Richtige. So wird zum Beispiel eine Marke Red Bull nie die Reputation besitzen ein gesundes Getränk zu sein, dass ist aber auch nicht das Ziel, die Marke Red Bull hat die Reputation Flügel zu verleihen und das spiegelt sich auch in der gesamten Strategie wieder.

tl; dr

Zusammenfassend war die Summit 2012 ein tolles Netzwerk-Event um Online-Kontakte  auch einmal Offline zu treffen und neue und spannende Persönlichkeiten kennenzulernen. Vielen Dank noch einmal für die Einladung und die Möglichkeit all die spannenden Panels lauschen zu können. Ich hoffe bis nächstes Jahr!

 

Digital-Marketing-Conference Summit 2012

EINLADUNG
Ich wurde dieses Jahr von Werbeplanung.at eingeladen, an der Summit als Blogger teilzunehmen und ein wenig über die Conference zu berichten. Das tut ich natürlich sehr gerne, nicht nur weil ich sowieso an dem Thema interessiert bin, sondern weil auch dieses Jahr wieder ein paar wirklich spannende Teilnehmer dabei sind wie zum Beispiel Yann Depoys von eBay oder Clemens Beer von Tupalo.

SUMMIT?
Was ist die Summit eigentlich? Die Summit von Werbeplanung.at ist im Grunde nichts anderes als eine Konferenz, in der sich führende Köpfe zu einem bestimmten Thema zusammenfinden und in verschiedenen moderierten Panels sich zu einem Spezialgebiet austauschen und ihre Erfahrungen präsentieren.

INNOVATION – INSIGHTS – INTERACTION
Die diesjährige Summit steht unter dem Motto „Innovation – Insights – Interaction“, also ein eigentlich ziemlich breitgefächertes Thema. Das zeigt sich auch daran, dass es insgesamt 21 Panels geben wird wo 61 heimische und 36 internationale Referenten unter anderem über Tablets & Co, dem Digital Takeover, von Design Thinking und Disrupting News reden werden.

4. SUMMIT
Insgesamt ist das nun bereits die 4. Summit von Werbeplanung.at und ich freue mich schon auf ein paar recht spannende Vorträge. Ich werde natürlich auch versuchen ein paar davon in Blogform zu bekommen und nach dem Event hier darüber zu berichten.

WO?
Das ganze findet in der wunderbaren Location der Hofburg statt.

Credits: evocateur CC BY-SA 2.0

VERLOSUNG!
Ein besonderes Schmankerl gibt es noch für alle die nun Lust & Laune bekommen haben auch bei der diesjährigen Summit dabei zu sein. Ich darf hier auf meinem Blog ein Ticket verlosen für ein Confernce-Ticket im Wert von 540€! Was ihr dafür tun müsst? Geht auf das Programm und schreibt mir in 2-3 Sätzen in die Kommentare, welcher Vortragender in euch das „ICH WILL DORT HIN!!!!“ Gefühl ausgelöst hat. Einsendeschluss ist 07.Juli 2012 12:00

[UPDATE] Gratulation Kathmo du hast das Ticket gewonnen!